Französisches Gymnasium - Lycée Français de Berlin

Text: + - Reset

Physik und Chemie

Besonderheiten

In diesem Artikel stellt sich unser Fachbereich Physik und Chemie, SPC, vor.

Besonderheiten des Physik- und Chemieunterrichts am FG

JPEG - 53 kB

Allgemeines

Der Physik- und der Chemieunterricht am FG wird entsprechend dem französischen System als ein Fach „sciences physiques et chimiques,“ SPC, angesehen und folglich von derselben Lehrkraft unterrichtet.
Der Unterricht in SPC beginnt in der 7. Klasse, findet in französischer Sprache und wird nach französischen Rahmenplänen unterrichtet. Im Anfangsjahr in der 7. Klasse bemühen sich die Lehrer den deutschsprachigen Schülern den Einstieg in die Unterrichtssprache Französisch zu erleichtern.
Räumliche Voraussetzungen
Dem Fachbereich Physik/ Chemie stehen insgesamt 5 Unterrichtsräume zur Verfügung. Zwei Räume sind Schülerlaborräume, in denen die Schüler die Gelegenheit haben, selbst experimentell zu arbeiten, und ein Raum ist mit einem interaktiven Whiteboard ausgestattet. Es stehen dem Fachbereich zwei Schülersätze von jeweils zehn Notebooks zur Verfügung, die es uns ermöglichen einen computergestützten Unterricht durchzuführen.

Unterrichtsvoraussetzungen

SPC wird in den Klassen 7 bis 9 zweistündig unterrichtet, wobei eine Stunde als Teilungsunterricht stattfindet: Um die unterrichtlichen Voraussetzungen für Experimente bieten zu können und gleichzeitig eine intensivere Betreuung der Schüler zu gewährleisten, werden zwei Wochenstunden mit dem Biologieunterricht parallelisiert: das bedeutet, dass eine Hälfte der Schüler der Klasse Unterricht in SPC hat, während die zweite Hälfte zeitgleich Biologie macht. In der darauffolgenden Stunde wechseln die Schüler in das jeweils andere Fach.
Der Teilungsunterricht in der 10. Klasse erstreckt sich über zwei Schulstunden.

Schulabschlüsse

In der Oberstufe können die Schüler Physik/ Chemie als Leistungskurs oder Grundkurs wählen. Dabei ist weiterhin Französisch die Unterrichtssprache.
Sofern die Schüler die Série S des französischen Baccalauréats gewählt haben, haben sie die Möglichkeit, sich Physik als Leistungskurs anrechnen zu lassen.
Diese Schüler legen dann am Ende der 12. Klasse in SPC die zentrale Baccalauréat-Prüfung ab. Bei entsprechender Wahl wird diese Prüfung den Schülern als Abiturprüfung im Fach Physik anerkannt.

Um den Anforderungen des deutschen Abiturs zu entsprechen, werden die Fächer getrennt unterrichtet. Es gibt also einen Grundkurs Physik und einen Grundkurs Chemie. Diese Grundkurse werden als Pflichtkurse 4 Semester belegt: die Noten werden in die Gesamtqualifikation eingebracht.
Um den Anforderungen des Baccalauréats zu genügen, müssen die Schüler der Série L und ES einen einstündigen Kurs „Sciences“ belegen und am Ende der 11. Klasse eine vorgezogene Baccalauréat- Prüfung ablegen.
Am Ende der 11. Klasse legen viele Schüler der Série S in Physik/ Chemie in Kopplung mit einem anderen Fach die TPE- Prüfung ab. Diese Prüfung (TPE = Travail personnel encadré), die eine Präsentationsprüfung ist, wird als 5. Prüfungskomponente für das Abitur angerechnet.

In jedem Schuljahr wird je ein Schüler der 11. und der 12. Klasse mit dem Preis der Physikalischen Gesellschaft ausgezeichnet.

Unterrichtsinhalte

Der Unterricht in den Klassen 7 bis 9 soll den Schülern eine erste globale Vorstellung über die Welt, in der wir leben, vermitteln.
Der experimentelle Aspekt des Unterrichts soll die Schüler für die Schwierigkeiten bei der Simulation von physikalischen Phänomenen und deren Messung sensibilisieren. In Chemie wird auf die Behandlung von Fragen zu unserer Umwelt und deren Verschmutzung Wert gelegt. Über die drei Schuljahre hinweg werden energetische Probleme der Welt, in der wir leben, insbesondere die Erzeugung und Nutzung von elektrischer Energie behandelt.
Bei der Besprechung des Wasserkreislaufs und unserer Atmosphäre erhalten die Schüler erste Einblicke in Zustandsgrößen der Meteorologie, wie Temperatur, Druck, Zusammensetzung der Atmosphäre, Schadstoffe der Luft und Luftqualität.
Obwohl das Thema des menschlichen Organismus dem Fachbereich Biologie vorbehalten ist, trägt auch unser Fachbereich zur Gesundheitserziehung bei, indem wir Themen wie Luftverschmutzung, Wasserverschmutzung und chemische Reaktionen und ihre Risiken ansprechen. Dabei wird der Sicherheitsaspekt in den Bereichen Chemie, Elektrizität und Straßenverkehr stets herausgekehrt.

Der Unterricht in der 10. Klasse setzt kontinuierlich die Themen der vorangegangenen Klassen fort und vermittelt den Schülern eine naturwissenschaftliche und allgemeine Bildung, die unerlässlich für das Verstehen unserer aktuellen Welt ist. Dabei werden schwerpunktmäßig folgende Themen behandelt: Gesundheit, Sport und das Universum.

In der 11. Klasse des naturwissenschaftlichen Zweigs (Première S) erlernen die Schüler Kompetenzen und Fähigkeiten in Physik/ Chemie, die sie zur Aufnahme von entsprechenden Studiengängen an der Universität befähigen. Diese Kompetenzen und Fähigkeiten sind
Beobachten: Farbe der Materie und farbiges Licht, Bildung und Wahrnehmung von Bildern
Verstehen: Gesetze und Modelle zum Verständnis sowohl des Atoms als auch des Universums, physikalische und chemische Interaktionen und Veränderungen
Handeln ( Herausforderungen des 21. Jahrhunderts): energetische Herausforderungen und neue Werkstoffe

In den Klassen des sprachlichen und sozialwissenschaftlich- wirtschaftlichen Zweigs (Première L et ES) wird das Fach Naturwissenschaften fächerübergreifend in Physik, Chemie und Biologie (Science de la Terre et Science de la Vie) unterrichtet. Dabei werden folgende Themengebiete behandelt:
Visuelle Darstellungen
Ernährung der Menschheit
Energetische Herausforderungen
Am Ende dieser Klassen wird die ser Unterricht mit einer vorgezogenen baccaleauréat-Prüfung abgeschlossen, die 1 h 30 Stunden dauert und den Koeffizienten 2 hat.

Der Unterricht in der 12. Klasse des naturwissenschaftlichen Zweigs ist die Fortsetzung des Unterrichts des vorangegangenen Schuljahres, wobei die naturwissenschaftliche Ausbildung noch vertieft wird.
Thematisch werden im Pflichtunterricht folgende Bereiche behandelt:

Beobachten: Wellen und Teilchen, Eigenschaften von Wellen, Spektroskopie und Spektralanalyse
Verstehen: Zeit, Bewegung und Entwicklung, Struktur von Materie und deren Veränderungen, Energie- Materie und Strahlung
Handeln: verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen und der Umwelt, Synthese von Molekülen und Erarbeitung neuer Werkstoffe, Übertragung und Verwahrung von Informationen

Im Wahlpflichtunterricht dieser Klasse sind die Themen Wasser (Chemie), Töne und Musik (Physik) und ein fächerübergreifendes Thema wie Werkstoffe (Physik und Chemie) vorgesehen.
Wer das baccaleauréat in diesem Fach ablegt, hat eine schriftliche Prüfung von 3 h 30 mit dem Koeffizienten 6 (bei ausschließlichem Pflichtunterricht) oder 8 (bei zusätzlicher Belegung als Wahlpflichtfach) und eine Experimentalprüfung von einer Stunde zu absolvieren.
Bei alledem ist es das Ziel des Unterrichts in SPC, die Schüler sorgfältig und verantwortungsbewusst auf ein sich anschließendes Studium der Naturwissenschaft vorzubereiten.


Oben